Gefrierbrand – was ist das?

gefrierbrandViele kennen das Dilemma beim Auftauen der eingefrorenen Nahrung: Gefrierbrand.

Gefrierbrand verändert Lebensmittel in Konsistenz und Geschmack. Meist ist das Eingefrorene dann nicht mehr zu gebrauchen und wird entsorgt.

Aber was ist überhaupt Gefrierbrand und wie entsteht er? Und kann ich diesen auch vermeiden mit wenigen Handgriffen und Tricks?

Was ist Gefrierbrand?

Gefrierbrand entsteht im Gefrierfach wenn zu viel Luft an die eingefrorene Nahrung kommt. Das ist meistens Luft in der Verpackung oder im Gefrierbeutel sein, welche durch undichte Stellen in der Verpackung an die Nahrungsmittel kommt.

Es wird laut Wikipedia auch als „Auftreten ausgetrockneter Randschichten bei tiefgefrorenen Lebensmitteln“ bezeichnet.

Diese Randschichten am Nahrungsmittel sind meistens weiß bis grau-braun eingefärbt. Daher auch der Name vom Gefrierbrand, denn verbrannte Stellen an Nahrungsmitteln sehen ungefähr so ähnlich aus.

Aber nicht nur Luft ist ein Problem welche Gefrierbrand verursacht, denn auch veränderte Temperaturunterschiede können dazu beitragen. Taut zum Beispiel Fleisch kurz auf, so entsteht Wasser zu verdunsten. Dadurch wird dem Kühlgut im Gefrierfach Feuchtigkeit entzogen und die Nahrungsmittel trocknen aus. Stark wasserhaltige Lebensmittel, wie Obst und Gemüse zum Beispiel, sind dadurch besonders häufig betroffen.

In kurz: Wie entsteht Gefrierbrand?

  • Frischluft in der Verpackung
  • Temperaturunterschiede

Gefrierbrand vermeiden

Tüte ist nicht gleich Tüte. Gefrierbrand an Nahrungsmitteln können Sie vermeiden, in dem Sie eine möglichst eng anliegende und wasserdampfdichte Verpackung nutzen. Das sollten spezielle Gefrierbeutel sein, welche für das Einfrieren entwickelt wurden. Auch sollten Sie extreme Temperaturschwankungen vermeiden.

Alufolie sollten Sie eher nicht nutzen, denn diese wird von Salz und Säure in der Nahrung angegriffen. Das kann dazu führen, dass das Gefriergut dann leicht glänzt. Wie und ob dabei schädliche Stoffe entstehen ist derzeit nicht bekannt.

Im mikrobiologischen Sinne ist das Produkt durch einen Gefrierbrand nicht automatisch verdorben, aber in der Regel ungenießbar. Häufig reicht es aus, die betroffene Stelle herauszuschneiden.

In kurz: Richtig einpacken

  • nutzen Sie spezielle Verpackungen für Nahrung, wie Gefrierbeutel
  • nutzen Sie Gefrierbeutel nur ein mal
  • nutzen Sie keine Müllbeutel oder Plastiktüten
  • nutzen Sie keine Margarine- oder Joghurtbecher
  • nutzen Sie keine Alufolie als Gefrierverpackung
  • packen Sie Fleisch um in frische Gefrierbeutel

gefrierbrand-2Sind Lebensmittel mit Gefrierbrand noch genießbar?

Gefrierbrand ist weder ungesund noch schädlich. Im mikrobiologischen Sinne ist das Gefriergut durch einen Gefrierbrand nicht verdorben, da es sich nur um ausgetrocknete Randschichten handelt.

In der Regel sind die Lebensmittel noch verzehrbar, jedoch sollte man die Stelle mit dem Gefrierbrand abschneiden, bzw. entfernen. Oft schmecken die Lebensmittel auch nicht mehr.

Die Konsistenz des Gefriergutes mit Gefrierbrand ändert sich auch meistens. Fleisch zum Beispiel wird oft ledrig und ist damit schwer verzehrbar. Gemüse hingegen wird weich und matschig.

Was kann ich einfrieren?

Nicht alles kann man einfrieren, was man im Supermarkt findet. Besonders wasserhaltige Nahrung ist schwierig einzufrieren. Gemüsen sollten Sie vorher blanchieren, so bleibt es knackig nach dem Auftauen. Eine Blanchierliste mit den richtigen Zeiten finden Sie im Internet.

Top – das können Sie problemlos einfrieren:

  • Beeren
  • Gemüse
  • Fleisch
  • Fisch
  • Butter
  • Brot
  • gekochte Lebensmittelreste

Flop – das frieren Sie besser nicht ein:

  • Eier
  • Joghurt
  • sehr wasserhaltige Lebensmittel (Salate oder Äpfel)

Schauen Sie jetzt in die Bestseller-Liste, dort listen wir die beliebtesten Mini-Gefrierschränke auf, welche durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis schon viele Käufer überzeugt haben.